Posts Tagged :

Heimathafen Neukölln

1024 735 PHØNIX16

CONCERT: Erschrecken Kannste Selber

ERSCHRECKEN KANNSTE SELBER !
Di, 31. Oktober 20.00 Heimathafen Neukölln | Karl-Marx-Straße 141 Berlin-Neukölln

KWARTLUDIUM / DAGNA SADKOWKSA Violin / MICHAL GÓRCZYŃSKI Klarinetten / PAWEL NOWICKI Percussion / PIOTR NOWICKI Klavier / SOLISTENENSEMBLE PHØNIX16 / TIMO KREUSER künstlerische Leitung  / DARIUSZ PRZBYLSKI Hammond Organ / JAGODA SZMYTKA Performance / KOMPOSTER Visuals /

PROGRAM:

Dariusz Przybylski (UA) // Jagoda Szmytka (UA) // Karlheinz Stockhausen // Claude Vivier // Eugeniusz Rudnik

960 538 PHØNIX16

Video: PHØNIX16 on ARD Nachtmagazin for Ultraschall

851 315 PHØNIX16

Ultraschall: Balkan Route

Freitag, 20.01.2017 19:30 Uhr
Ultraschall Berlin
Heimathafen Neukölln, Berlin
Tickets/Info hier clicken

Im Radio
Deutschlandradio Kultur
Konzert (live)
Freitag, 20.01.2017 19:30 Uhr
Kulturradio vom rbb
Musik der Gegenwart
Mittwoch, 12.04.2017 21:04 Uhr

Der Balkan verbindet Orient und Okzident, auf ihm liegt die Wiege der europäischen Demokratie. Zugleich ist er seit Jahrhunderten auch Schauplatz für Kriege und Diktaturen – und in jüngster Zeit für ein die Welt erschütterndes Flüchtlingsdrama.

Die Balkanroute des Berliner Vokalensembles PHØNIX16 beginnt in der Türkei und führt über Griechenland, Serbien und Kroatien nach Slowenien. Sie erzählt von Tod, Leid, Vertreibung und Unterdrückung, von Heimatlosigkeit, sie erzählt aber auch vom Widerstand gegen Terror und letztlich sogar von trotziger Lebenslust und der utopischen Hoffnung auf Gemeinsamkeit und Glück.

Vokalwerke von Iannis Xenakis, Ivo Malec, Branimir Sakač und Vinko Globokar werden konfrontiert mit elektronischer Musik der 1970er-Jahre aus Balkan-Ländern. Und so wird dieses Konzert auch zu einer musikalischen Expedition auf ein hierzulande unbekanntes musikalisches Terrain und in eine Epoche, die, obwohl sie noch gar nicht so lange zurückliegt, doch weitgehend unbekannt ist. Zu hören sind Werke, die wie Vor-Echos der jüngsten Erschütterungen wirken.

Programm

İlhan Mimaroğlu
Agony (1965) 9´
für Tonband

Iannis Xenakis
Nuits (1967) 10′
für zwölf Stimmen

Vladan Radovanovic
Voice from the Loudspeaker (1975) 5´
für einen Lautsprecher

Branimir Sakač
Umbrana (1973)
für zwölf Stimmen

Ivo Malec
Triola 1: Turpituda (1977) 10´
für fixed Media

Ivo Malec
Dodecameron (1970) 18´
für zwölf Stimmen

Ivo Malec
Triola 3: Nuda (1977) 12´
für fixed Media

Vinko Globokar
Airs de voyage vers l’intérieur (1978) 17´
für acht Stimmen, Klarinette, Posaune und Elektronik

1024 478 PHØNIX16

ERSCHRECKEN KANNSTE MICH NICH’!

31. October 2016, 20.00 Uhr
Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin

ERSCHRECKEN KANNSTE MICH NICH’ ist eine musikalische Nacht der Geisterbeschwörung, der Geister der Vergangenheit, der Geister die uns treiben. ERSCHRECKEN KANNSTE MICH NICH’ ist Musik der großen Geister (Stockhausen, Globokar, Ferneyhough, Holliger, Ligeti) aus der großen Zeit der gesellschaftlichen und musikalischen Veränderungen und Revolutionen, der 60er und 70er Jahre; Musik, die wie Geister aus der Vergangenheit zu kommen scheint, die uns in gealtertem

Brian Ferneyhough »Time and Motion Study 3« für 16 Stimmen mit Schlagzeug & Elektronik / Karlheinz Stockhausen »Mikrophonie II« für 12 Stimmen, Hammond Orgel & 4 Ringmodulatoren / Heinz Holliger »Dona Nobis Pacem« für 12 Stimmen  / Vinko Globokar »Airs de voyage vers l’interieur« für 8 Stimmen, Klarinette, Posaune & Elektronik / György Ligeti »Lux Aeterna« für 16 Stimmen

SOLISTENENSEMBLE PHØNIX16 / TIMO KREUSER kunstlerische Leitung / FLORIAN JUNCKER Posaune / MIGUEL PEREZ INESTA Klarinette / DARIUSZ PRZYBYLSKI Hammond Orgel / DANIEL PLEWE Klangregie GUILLAUME CAILLEAU Videoregie

Vorverkauf: 11 €, ermäßigt: 9 €
Abendkasse: 13 €, ermäßigt: 10 €
For tickets click here
Tickethotline Koka 36: 030. 61 10 13 13

1024 483 PHØNIX16

ARBEITEN KANNSTE SELBER!

1.Mai 2016 (Sunday) 20h

HEIMATHAFEN NEUKÖLLN
Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin

Compositions for 1-6 voices, video and electronics from Kreuser/Cailleau, Vinko Globokar, Luigi Nono, Olga Neuwirth


ARBEITEN KANNSTE SELBER is a performance project from Kreuser/Cailleau and the Solistenensemble PHØNIX16 along with an army of Maneki Neko lucky waving cats, robot conductors and prepared turntables. It is a concert installation in which the visual and the acoustic (re)define the room in which the concert takes place: the music factory! It is a concert presented as a work process in a work environment: INDUSTRIAL MUSIC FOR INDUSTRIAL PEOPLE.