Posts Tagged :

Georg Katzer

1024 483 PHØNIX16

Concert: ARBEITEN KANNSTE NICH’!

Solistenensemble PHØNIX16 feat. KOFELGSCHROA
Kritische Volksmusik meets Neue Vokalmusik

ARBEITEN KANNSTE NICH’ ist Volkstum, Volksglaube, Volksmusik und Volk als Musik. Sechs Kompositionen für bis 16 Stimmen , die sich mit dem Phänomen Volk, Masse und Gesellschaft auseinandersetzen, treffen auf die kritische Volksmusik von Kofelgschroa, vier Künstler und Handwerker aus Oberammergau. Neue Volksmusik meets Neue Vokalmusik meets Neues Volk.

Mit Werken von:
Heinz Holliger, Kofelgschroa, Adriana Hölszky, Vinko Globokar, Georg Katzer, Matthias Spahlinger, Mauricio Kagel

ZWEI KONZERTE: Weimar und Berlin

WEIMAR: 05.04.2018 um 19:30h
Jugend- und Kulturzentrum mon ami
Goetheplatz 11, 99423 Weimar
Mehr Info

BERLIN: 01.05.2018 um 20:00h
Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Allee 141
Berlin-Neukölln
Mehr Info

1024 640 PHØNIX16

UNCERTAIN STATES

19. October 2016, 20.00 Uhr
EM4 | Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

For details click here (initiative neue musik Berlin)
For tickets click here (Akademie der Künste)
Vinko Globokar »Réalités / Augenblicke (1984)« für Stimmen, Tonband, Film, Dias (Ausschnitt aus Les Émigrés) / Georg Katzer »Mein 1989 (1990)« für Tonband / Helmut Zapf »Wandlungen II (1986)« / Luigi Nono »Quando stanno morendo – Diario Polacco No 2 (1982)« für Stimmen, Instrumente, Live-Elektronik

SOLISTENENSEMBLE PHØNIX16 / TIMO KREUSER Leitung / BETTINA JUNGE Bassflöte / MATHIS MAYR Cello / MATTHIAS MÜLLER Posaune /GUILLAUME CAILLEAU Dias/Video / GREGORIO GARCÍA KARMAN Klangregie

 

In der fünften Ausgabe der Reihe “EM4” präsentiert sich das Studio der Akademie der Künste zusammen mit dem Solistenensemble Phoenix16. Gespielt werden Werke für Stimmen, Instrumente und Live-Elektronik von Vinko Globokar, Georg Katzer, Luigi Nono und Helmut Zapf, die einerseits zur Entstehung des Studios in der Ost-Akademie und andererseits zum Themenschwerpunkt “Uncertain States” direkten Bezug haben. Dabei geht es um Grenzen, die mit den ureigenen und ausschließlichen Mitteln der Musik überschritten werden aber auch um konkrete gesellschaftliche Konflikte sowie Zustände unserer unmittelbaren Realität, welche die Künstler zur Stellungnahme bewegt haben.
1024 640 PHØNIX16

Vom Aussprechen und vom Verschweigen

Vom Aussprechen und vom Verschweigen
Von Genua nach Meuselwitz und weiter nach Phantasia

Fr., 04.07.2014, St. Elisabeth-Kirche

Mit Solisten des Ensembles PHØNIX16:

Eva Zwedberg (Sopran)
Katharina Thomas (Mezzo)
Ulrike Jahn (Alt)

mit Ensemble United

und mit:
Christian Steyer, Sprecher
Christine Paté, Akkordeon
Andre Bartetzki, Elektronik
Andrea Pestalozza, Leitung

Luigi Nono
La fabbrica illuminata (1964/restaurierte Fassung von 2010)

Elena Mendoza
Relato improbable (2012) für Akkordeon und Ensemble

Georg Katzer
La fabbrica abbandonata III (2011) für Sprecher, Sopran und Ensemble

Luigi Nono
Guai ai gelidi mostri (1983) für zwei Altstimmen, Ensemble und Live-Elektronik

Fiktion oder Realität – wo sind wir gerade? Wer ist sich da schon immer so ganz sicher? Sicher ist in unserer Programmauswahl, dass Luigi Nono Anfang der 1960er Jahre Maschinengeräusche in einem Walzwerk aufgenommen und in seiner Tonband-Komposition La fabbrica illuminata verarbeitet hat, mit der er unmenschliche Arbeitsbedingungen beschreibt und anklagt. Sicher ist auch, dass Wolfgang Hilbig in den 1970er Jahren als Heizer in einer Fabrik in Meuselwitz (heute Sachsen, Fotos: Dieterich Oltmanns) arbeitete, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen und nicht als „asoziales Element“ Schwierigkeiten mit der Staatsmacht zu bekommen. Mit seinem Text Die verlassene Fabrik gleiten wir auch schon in den Bereich der Fiktion hinüber und sind in Elena Mendozas Relato improbable ganz sicher dort gelandet – in der Erzählung El álbum von Juan Carlos Onetti, in der der Autor zwischen Erfindung und Wahrheit changiert. Am Ende des Konzerts wird uns mit Luigi Nonos Guai ai gelidi mostri der Boden einer geschlossenen Textvorlage gänzlich entzogen, dafür erhalten vereinzelte Worte aus verschiedenen Texten Raum für klangliche Entwicklungen, die sich in extremer Dynamik entladen.